Anja Manfredi

Bewegungsbilder

03.10.–21.12.2013

Fotografie ist das zentrale Thema und Mittel der österreichischen Künstlerin Anja Manfredi, der die Galerie OstLicht nun eine umfassende Werkschau widmet. Präsentiert werden rund 60 Arbeiten von 2000 bis heute, die zahlreiche Bezüge des Fotografischen entfalten, es gleichsam in Bewegung bringen. Im Fokus befindet sich dabei der Körper mit seinen vielschichtigen Gesten.

Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden neuere und neueste Arbeiten der Künstlerin, die mit ausgewählten Stücken ihres bislang unveröffentlichten Frühwerks oder des bekannten Archivs der Bewegungen (2005-2007) konfrontiert werden. Fotografien, Filmprojektionen und Objektinstallationen treten in einen wechselseitigen Dialog, der so unterschiedliche Motive wie einen fotografischen Posierstuhl, orientalische Teppiche und Pflanzen in Entwicklungsschalen umfasst; durchbrochen und rhythmisiert durch Fotografien von Zeichnungen, die Körperbewegungen in abstrakte Linienmuster übersetzen (Eine Geste wird belichtet, Teil 1, 2012).

Charakteristisch für Manfredis Arbeitsweise ist das Prinzip der Collage. Sie fertigt fotografische Tableaus, die im Spiel mit Bildern im Bild Verdichtungen erzeugen und Assoziationen wecken. Dienten ihr in den ersten Jahren weitgreifende Inszenierungen und Figuren des eigenen Körpers als Material, kommen mittlerweile sowohl Bild- und Textreproduktionen aus diversen Bücherquellen als auch Fotografien von Re-Enactments zum Einsatz. Mit diesen Nachstellungen und Interpretationen durch Personen aus ihrem künstlerisch-wissenschaftlichen Umfeld reflektiert Manfredi historische Körperkonzepte und gesellschaftliche Konventionen – etwa mit Blick auf den Hysteriediskurs des 19. Jahrhunderts (Wiener Teppichläden, 2013) oder die Anfänge des modernen Ausdruckstanzes (Re-Enacting Isadora Duncan mit Roberta Lima I, 2009).

So lässt Eine Geste wird belichtet (seit 2011), das aktuell umfangreichste Projekt der Künstlerin, die drei Protagonistinnen – Nicole Haitzinger, Katrina Daschner, Felicitas Thun-Hohenstein – mit Modellen je eines klassischen Instruments der körperlichen Disziplinierung interagieren, einer fotografischen Posevorrichtung, einer Korsettschnürmaschine und einer Ballettstange. Daraus entstanden drei 16 mm SW-Filme, in der Ausstellung analog projiziert, die Manfredi in verschiedene Medien weiterführt, beispielsweise bedruckte Vorhänge, die als Objekte im Raum fotografisches Studioinventar zitieren, oder eine Serie von Fotogrammen, in denen sich weiss auf schwarz Formationen einer Filmrolle abzeichnen (Eine Geste wird belichtet, Teil 2, 2012). Das Filmmaterial wurde dafür im wahrsten Sinne des Wortes auf den fotografischen Träger zurückgeworfen.

Die Bedeutung des Analogen, des fotografischen Akts und Prozesses, ist für die Kunst von Anja Manfredi elementar. Die Frage was Fotografie, dieses sonderbare Schreiben mit Licht, denn eigentlich sei, begleitet ihr Tun in einer Intensität, die es erlaubt „Fotografie als Lebenseinstellung“ (Vilèm Flusser) zu attestieren. Letztere wird in einer jüngeren Arbeit besonders schön und pointiert verkörpert, ihrem Selbstportrait mit Graukarte und Zahnschmerzen (2013).

Kuratorin: Rebekka Reuter


Publikation
Anlässlich der Ausstellung erscheint das Buch Bewegungsbilder/Images of Movement von Anja Manfredi mit einem Text von Rebekka Reuter.
30 Exemplare als limitierte Edition mit Print. Das Buch ist in der Galerie OstLicht, im WestLicht Bookshop und in ausgewählten Buchhandlungen erhältlich.

120 Seiten, deutsch und englisch, 28,00 EUR
ISBN: 978-3-9503353-2-3
Wien, 2013

Buch: € 28,-
Buch + Print (25 x 20 cm, Handabzug der Künstlerin): € 300


Anja Manfredi
1978 in Lienz geboren, absolvierte sie die Schule für künstlerische Photographie, Wien, unter der Leitung von Friedl Kubelka, und studierte Kunst und Fotografie bei Prof. Eva Schlegel an der Akademie der bildenden Künste, Wien. Seit 2010 leitet sie die Schule Friedl Kubelka für künstlerische Photographie, Wien. Ihre Arbeit wurde u.a. mit dem Theodor-Körner-Preis für Wissenschaft und Kunst (2010), dem Förderpreis für zeitgenössische Kunst des Landes Tirol (2007), Auslandsstipendien des bm:ukk, zahlreichen Ausstellungsbeteiligungen, etwa im Fotomuseum Winterthur, Schweiz (2009) und Einzelausstellungen, zuletzt im RLB Atelier Lienz (2013) oder dem Rupertinum Museum der Moderne Salzburg (2012) gewürdigt. Anja Manfredi lebt und arbeitet in Wien.

 



Video: Katharina Buschenreiter (OstLicht/WestLicht)

Eine Geste wird belichtet - photographische Weiterführung, 2013, analoger SW-Barytprint, 100x70 cm
Selbstportrait mit Graukarte und Zahnschmerzen, 2013, analoger SW-Barytprint, 40x30 cm
Eine Geste wird belichtet, Teil 2, 2011, SW-Film, 16 mm, 3 Min.
Eine Geste wird belichtet, Teil 2, 2012, einer von 4 analogen SW-Barytprints, je 106x86 cm
Re-Enacting Isadora Duncan mit Roberta Lima I, 2009, analoger C-Print, 85x66 cm
Petruschka und Vitruv I, 2009, analoger C-Print, 100x70 cm
Archiv der Bewegungen, Tafel 34, 2007, analoger C-Print in Kastenrahmen, 50x40 cm
SUMMER 2013, 2013, analoger C-Print, 100x70 cm
Vorbilder und Nachbilder, 2013, analoger C-Print, 100x70 cm
Wiener Teppichläden, 2013, analoger C-Print, 70x100 cm
Ausstellungsansicht Galerie OstLicht, Foto: Peter Jakadofsky
Ausstellungsansicht Galerie OstLicht, Foto: Peter Jakadofsky
Ausstellungsansicht Galerie OstLicht, Foto: Peter Jakadofsky
Ausstellungsansicht Galerie OstLicht, Foto: Peter Jakadofsky
Ausstellungsansicht Galerie OstLicht, Foto: Peter Jakadofsky
Ausstellungsansicht Galerie OstLicht, Foto: Peter Jakadofsky

OstLicht.
Galerie für Fotografie

Absberggasse 27, A-1100 Wien
Tel +43 1 996 20 66
Fax +43 1 996 20 66-66
info@ostlicht.at

Newsletter
Impressum

facebook instagram youtube artsy

Kaufanfragen:

Corina Lueger
+43 677 617 471 85
lueger@ostlicht.at

 

Öffnungszeiten: 

Mi–Sa, 12–18 h, sowie auf Anfrage für Besichtigung & Beratung. 26.–29.12.2018
& Feiertags geschlossen.